Befundauskunft: 03834 8193-0

Baby-Wunsch

Liebe Eltern,
der Wunsch, ein Baby zu bekommen, ist der natürlichste der Welt: Wenn aus Liebe eine neues Leben entsteht - was gibt es Schöneres.

Doch nicht immer geht der Kinder-Wunsch ohne Komplikationen in Erfüllung. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen kleinen Überblick verschaffen, welche labormedizinischen Unterersuchungen wir in diesem Fall empfehlen.

Der unerfüllter Kinderwunsch kann verschiedene Ursachen haben - zum Beispiel Hormonstörungen

  • Hyperandrogenämie (Überfluss an männlichen Hormonen)
  • Follikelreifungsstörung (Östrogenmangel)
  • Lutealinsuffizienz (Ausbleiben des Eisprungs)
  • prämature Ovarialinsuffizienz (zu früh aufgetretene Klimakterium)
  • Hypothyreose (Schildrüßenfunktionstörungen)
  • Hyperprolaktinämie (zu hohe Prolaktin-Werte) usw.


Je nach Verdachtsdiagnose / Fragestellung werden in der frühen Follikelphase (zwischen dem 3. und 5. Zyklustag) wichtige Hormone bestimmt, die für die Eizellreifung und die gewünschte Schwangerschaft wichtig sind.

  • LH
  • FSH
  • Östrogen
  • AMH
  • Gesamttestosteron
  • Androstendion
  • SHBG
  • DHEAS
  • Prolaktin
  • ggf. 17-OH-Progesteron
  • TSH*
  • Cortisol*


Zusätzlich werden zwischen dem 18. und 22. Zyklustag folgende Hormone bestimmt

  • LH
  • FSH
  • E2
  • Progesteron
  • ggf. noch TSH* und Cortisol*
*Da TSH und Cortisol einen Tagesrhtmus haben, sollte die Blutentnahme morgens zwischen 7 und 9 Uhr erfolgen.

Die Hormon-Spiegel schwanken abhängig vom Zyklustag. Deshalb werden Hormone einmal in der frühen Follikelphase (zwischen dem 3. und 5. Zyklustag) und in der Lutealphase (zwischen dem 18. und 22. Zyklustag) bestimmt. Die Referenzbereiche („Normwerte“) beziehen sich nur auf diese Zeiträume. Zyklustage werden ab dem ersten Tag der letzten Periode gezählt - unabhängig davon, wie lang die Periode gedauert hat.
 
 
 

Von Thomas Steiner - mainly Image:MenstrualCycle.png and some infos from the internet, CC BY-SA 2.5,

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1676656 cc: CC BY-SA 2.5

Hypothyreose


Die Schilddrüse spielt eine sehr wichtige Rolle. Eine Funktionsstörung der Schilddrüse kann Veränderungen des Zyklus verursachen oder in der Schwangerschaft zu einer nicht optimalen Entwicklung des Kindes führen. Deshalb sollen Hypothyreosen (Unterfunktion der Schilddrüse) vor einer Schwangerschaft therapiert werden. TSH-Zielwert bei Kinderwunsch liegt < 2,5 µIU/ml. Zusätzlich wird eine Jodidsubstitution empfohlen (150- 200 µg täglich).
Die häufigste Ursache einer Hypothyreose bei Frauen mit Kinderwunsch ist die Hashimoto-Thyreoiditis. In solchen Fällen empfehlen wir neben TSH* auch fT3, fT4 und TPO-AK bestimmen zu lassen.

Ihre Ärztin/Ihr Arzt beantwortet sehr gern weiterführende Fragen und unterstützt Sie bei der Auswahl weiterer Laboranalysen, die für Sie persönlich empfehlenswert sind.

Unser IMD-Labor arbeitet mit Wunschkinder Berlin zusammen.

 
 
Hier gibt es unseren Flyer "Ihr Baby und Sie" als pdf-Dokument zu lesen.




IMD Ajax Loader