Ihr Onlinebefund

Lab-Info: Akutelles zur Diagnostik respiratorischer Erreger

Lab-Info: Akutelles zur Diagnostik respiratorischer Erreger

Die aktuelle Aktivität der akut respiratorischen Erkrankungen wird in den letzten Wochen durch eine ungewöhnlich starke RSV-Zirkulation bestimmt. Wir bitten Untersuchungen gezielt durch Nennung der Erreger  oder durch Erteilung eines Indikationsauftrages anzufordern.




Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrtes Praxisteam,



beachten  Sie bitte, dass neben SARS-CoV-2 aktuell mit Infektionen anderer  respiratorischer Erreger, wie Respiratory Syncytial Virus und  Influenza-Viren zu rechnen ist.
Wir bitten Sie, diese Untersuchungen gezielt durch Nennung der Erreger auf dem Überweisungsformular oder durch Erteilung eines Indikationsauftrages (z. B. Ausschluss respiratorischer viraler Erreger) anzufordern. Bei  Erteilung eines Indikationsauftrages auf respiratorische virale Erreger  wird auf folgende Viren untersucht: SARS-CoV-2, RSV, Influenza A/B. Bei  Einzelanforderungen auf SARS-CoV-2 werden Ihnen keine Nebenbefunde  mitgeteilt.

Hinweis: Bei Erkrankungen oder Verdacht auf gesetzlich  meldepflichtige Erkrankungen oder bei Krankheitsfällen mit  meldepflichtigem Nachweis eines Krankheitserregers fallen die Laboruntersuchungen unter die Ausnahmekennziffer 32006 und belasten somit das Arztbudget nicht! Dies betrifft z.B. den V.a. Infektionen mit SARS-CoV2 und Influenzaviren.

Hintergrund:  Mit dem Wochenbericht der 40. Kalenderwoche (KW) 2021 begann die  Wintersaison 2021/22 und damit der wöchentliche Berichtsrhythmus zu  akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE) der Arbeitsgemeinschaft  Influenza (RKI).
Die aktuelle ARE-Aktivität wird, wie in den letzten Wochen, durch eine ungewöhnlich starke RSV-Zirkulation (Respiratorische Synzytial-Virus) außerhalb der bisherigen typischen Zeiträume bestimmt. Die
Zahl  der RSV-Nachweise liegt deutlich über den Werten der Vorjahre um diese  Jahreszeit. In den Vorjahren stieg die RSV-Aktivität oft vor dem Beginn  der
Grippewellen im Dezember an, nach dem Jahreswechsel zirkulierte RSV dann parallel während der Grippewellen.
Die  Zahl schwerer akuter respiratorischer Infektionen (SARI) befindet sich  in der Altersgruppe 0 bis 4 Jahre auf einem sehr hohen Niveau. Bei 72 %  der SARI-Fälle zwischen 0 und 4 Jahren wurde in der 41. KW 2021 eine  RSV-Diagnose vergeben.
Wie in den Vorjahren verursachen Rhinoviren zurzeit zusätzlich viele Atemwegsinfektionen.
Für  die 41. Meldewoche (MW) 2021 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG)  bislang 25 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert  Koch-Institut übermittelt (Stand: 19.10.2021; https://influenza.rki.de/wochenberichte.aspx)
Die  Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin empfiehlt ab sofort  RSV in die Differentialdiagnostik bei Kindern mit Atemwegsinfektionen  einzubeziehen. Die medikamentöse RSV-Prophylaxe für Hochrisikogruppen  gemäß den Indikationen der AWMF-Leitlinien wird vorgezogen und ab Anfang  Oktober 2021 empfohlen.
( https://dgpi.de/vorgezogene-rsv-prophylaxe-2021; https://dgpi.de/publikationen/dgpi-stellungnahmen)

Vielen Dank.
Ihr Laborteam Greifswald






 


LI28C007 10-2021 Aktuelles zur Diagnostik respiratorischer Erreger


IMD Ajax Loader