Für Einsender > Unsere Fachpublikationen

ERREGER

  • Influenza A-Virus (z. B. H3N2, H1N1)
  • Influenza B-Virus

Erregerzirkulation

November bis März (kalte Jahreszeit auf der Nordhalbkugel), „neue" Varianten (Antigenshift) auch außerhalb der Saison

GEFÄHRDETE PERSONEN

  • Kleinkinder, Schwangere, ältere Menschen
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen: Atemwegserkrankungen, Herz-, Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes u. a. Stoffwechselkrankheiten
  • Menschen mit Immundefekten

KLINISCHE SYMPTOMATIK

  • akut hohes Fieber
  • akut schweres Krankheitsgefühl
  • Pharyngitis
  • Tracheitis
  • Husten, Schnupfen
  • Kopf- und Gliederschmerzen

Komplikationen

  • Lungenentzündung
  • bakterielle Superinfektion
  • Myokarditis
  • postgrippale Asthenie

Wichtige Differenzialdiagnosen

  • RSV-Infektion
  • „Erkältung"(„common cold"; z. B. durch Rhinoviren, Adenoviren, Parainfluenzaviren, Entero-viren u. a.)
  • Tropenkrankheiten (Reiserückkehrer: Malaria, Dengue und Chikungunya)

LABORDIAGNOSTIK IM IMD

Direkter Erregernachweis

Real-time (RT)-PCR aus Abstrichen zum schnellen Nachweis von Influenza A und B.

Indirekter Erregernachweis (Antikörper)

Die serologische Diagnostik eignet sich nicht für die Frühdiagnostik, da der Nachweis spezifischer Antikör-per aus Serum frühestens ab dem 5. Krankheitstag gelingt und eine klare Diagnose nur durch einen signifikanten Titeranstieg gestützt werden kann.

 

Der indirekte Erregernachweis wird nur empfohlen bei differenzialdiagnostischen und epidemiologischen Fragestellungen.

ORGANISATION DER DIAGNOSTIK

Bearbeitung

innerhalb der Saison

  • Abarbeitung Montag - Samstag
  • Das Ergebnis erhalten Sie bis etwa 12 Uhr am Folgetag.

außerhalb der Saison

  • Abarbeitung Montag - Freitag

Untersuchungsmaterial

2 Abstriche (= ein Auftrag / Barcode)

  • 1 Nasenabstrich links oder rechts (bzw. kombiniert, links und rechts)
  • 1 Rachenabstrich

Bei anderen Materialien fragen Sie bitte erst im Labor nach, ob dieses Material für die Fragestellung geeignet ist.

Entnahme

  • trockene Abstrichtupfer OHNE Medium
  • Bestellnummer: 552C (keine bakteriologischen Abstrichtupfer)

2 Abstrichtupfer (trocken)

Nach Probenentnahme den Abstrichtupfer in das Probenröhrchen überführen. Röhrchen mit Namen und Vornamen des Patienten sowie mit Entnahmedatum und -stelle beschriften.

Auftrag

  • Überweisungsschein mit dem Auftrag "Influenzavirus-Direktnachweis" oder „Influenza-PCR"
  • bei KV-Aufträgen gilt die Ausnahmekennziffer 32006

Lagerung und Transport

  • Zwischenlagerung bei 4 - 8 °C (Kühlschrank)
  • Abstrich-Bestecke in einer separaten Labortüte an unseren Kurierfahrer übergeben

Befundübermittlung

Positive Befunde werden Ihnen vorab telefonisch mit-geteilt (alternativ per Fax, falls wir Sie nicht erreichen).

Negative Befunde werden vorab per Fax übermittelt.

THERAPIE

Für eine therapeutische Entscheidung (Relenza®, Tamiflu®) ist eine Influenza-Diagnostik nur dann relevant, wenn das Ergebnis innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung steht, da eine antivirale Therapie innerhalb von 72 h nach Einsetzen der Symptome beginnen soll.

MELDEPFLICHT

Für die saisonale Influenza besteht keine Arztmeldepflicht (§6 IfSG), ausgenommen ist der begründete Verdacht auf aviäre Influenza (§1 AIMPV).

 

Entsprechend der Labormeldepflicht (§7 IfSG) werden alle positiven Direktnachweise namentlich an das Gesundheitsamt übermittelt.

 

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Internetseite des RKI.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Dr. med. Veronika Balau

Claudia Metelmann

Prof. Dr. med. Stephan Schaefer

Fachärzte für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

 

Stand: November 2017


Suche

Kontakt
Institut für
Medizinische Diagnostik
Greifswald
Vitus-Bering-Straße 27a
17493 Greifswald
T: 03834 8193-0
F: 03834 8193-39
email
> Anfahrt
> Datenschutz
> Impressum