Befundauskunft: 03834 8193-0

Metoclopramid-Test 

Synonym

  • Prolaktinstimulationstest; MCP-Test

Indikation

  • Sterilitätsdiagnostik - Diagnose einer latenten Hyperprolaktinämie
  • Bei der Bestimmung des basalen Prolaktinblutspiegels werden leichte Formen einer Hyperprolaktinämie, die aber bereits negative Auswirkungen auf die Follikelreifung haben können (z. B. anovulatorischer Zyklus, Corpus  luteum-Insuffizienz), nicht sicher genug erfasst. Der MCP-Test hilft  diese diagnostische Lücke zu schließen.

Testprinzip

  • Metoclopramid stimuliert die laktotrophen Zellen des HVL und bewirkt damit eine Sekretion von Prolaktin.

Messparameter

  • Prolaktin

Material

  • je Blutentnahme 1 weiße Serum-Monovette

Patientenvorbereitung

  • Durchführung in der frühen Follikelphase oder in der mittleren Lutealphase. Die Bewertung des Tests erfolgt zyklusabhängig, daher bitte auf dem  Überweisungsschein unbedingt den Zyklustag angeben.
  • Die Patientin muss nüchtern sein (mind. 8 Stunden).

Durchführung

  • Blutentnahme vor MCP-Gabe
  • i. v. Gabe von 10 mg Metoclopramid
  • erneute Blutentnahmen 25 Minuten nach MCP-Gabe

Bewertung

  • Physiologisch: Normaler Prolaktinbasalwert - Follikelphase: <18 ng/ml - Lutealphase: <25 ng/ml
  • Physiologisch: Prolaktinwert nach Stimulation - Follikelphase: Anstieg < 230 ng/ml - Lutealphase: Anstieg < 310 ng/ml
  • Latente Hyperprolaktinämie: Prolaktinbasalwert: Normal oder erhöht Stimulierte Prolaktinwert - Follikelphase: Anstieg > 230 ng/ml - Lutealphase: Anstieg > 310 ng/ml



IMD Ajax Loader