Für Einsender > Präanalytik > Mikrobiologie

Untersuchungsmaterial für mikrobiologische Untersuchungen bei Verdacht auf Dermatomykosen 

Entnahme-/ Transportsystem
  • kleine, durchsichtige Röhrchen (ohne Flüssigkeiten/Medien)
  • sterile Petrischalen (zukleben)
  • Stieltupfer mit Transportmedium (nur zur Untersuchung auf Sprosspilze)
Untersuchungsauftrag
  • "Untersuchung auf Dermatophyten" beinhaltet den mikroskopischen und kulturellen Pilznachweis (Anzucht von Dermatophyten, Schimmelpilzen und Sprosspilzen)
Hinweise
  • Die Probengewinnung sollte möglichst vor Therapiebeginn bzw. während einer Therapiepause erfolgen (bisherige Behandlung mit Externa beenden bzw. unterbrechen).
  • auf dem Überweisungsschein bitte vermerken: Entnahmeort, Tierkontakt, Auslandsaufenthalt
  • Abstrichmaterialien sind in der Regel nur für Untersuchungen auf Haut-Candidose geeignet.
  • Die meisten Spross- und Schimmelpilze sind in der Regel recht schnell wachsende Pilze. Dermatophyten-Kulturen dagegen müssen über einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen inkubiert werden.
Materialmenge
  • Möglichst viel Material einsenden, da Pilze nesterweise auftreten.
Durchführung
  • Mykoseverdächtige Herde mit 70 %igem Ethanol desinfizieren (Reduktion der kontaminierenden Begleitflora).
  • Bei Verdacht auf Candidose ohne vorherige Desinfektion.

Haut-Mykosen

Tinea corporis, T. pedis interdigitalis et plantaris (Fußpilz) etc.:
  • Entnahmesystem: Skalpell, scharfer Löffel (Abstrichtupfer nur in Ausnahmefällen)
  • lose anhaftende Auflagerungen/Hautschuppen entfernen und verwerfen
  • vom Rand des Herds möglichst viele Schuppen (20 – 30) abschaben
Haut-Candidose (intertriginöse Candidose, Balanitis etc.)
  • Entnahmesystem: Abstrichtupfer
  • Entnahme von Material durch kräftiges Abreiben des betroffenen Hautareals mit dem Tupfer
Pityriasis versicolor (Malassezia furfur)
  • Entnahmesystem: Skalpell, scharfer Löffel
  • Schuppenmaterial entnehmen wie oben beschrieben, Vermerk der Verdachtsdiagnose auf dem Überweisungsschein

Nagel-Mykose (Onychomykose, Tinea unguium)

  • Entnahmesystem: Skalpell, scharfer Löffel, elektrische Nagelfräse, (Schere)
  • leicht ablösbare zerfallende Teile entfernen (Nagel ggf. mit Schere kürzen) und verwerfen
  • Material (Nagelspäne) aus den befallenen Arealen der Nagelplatte (am Übergang vom befallenen zum gesunden Gewebe) abtragen; tiefere Nagelpartien nahe dem Nagelbett und subunguale Hyperkeratosen einbeziehen

Mykose im Haarbereich (Tinea capitis, Tinea barbae)

  • Entnahmesystem: Epilationspinzette, Skalpell, (Schere), steriles Röhrchen
  • Kürzen der Haare mit der Schere auf ca. 3 – 5 mm Länge, abgeschnittene Haare verwerfen
  • 10 – 20 Haarstümpfe mit der Epilationspinzette entnehmen (Haarwurzeln müssen vorhanden sein!) – wenn notwendig Haarstümpfe „ausgraben“, dazu ggf. Kopfschuppen mit dem Skalpell entfernen und einsenden
  • Auffällige Haare bevorzugen: z. B. grau / entfärbt, glanzlos / weißliche Hülle abgebrochen
Zwischenlagerung
  • bei Raumtemperatur (20 - 25 °C)

Suche

Kontakt
Institut für
Medizinische Diagnostik
Greifswald
Vitus-Bering-Straße 27a
17493 Greifswald
T: 03834 8193-0
F: 03834 8193-39
email
> Anfahrt
> Impressum